Eine Hochzeit voller Höhepunkte

Höhepunkte sind bei einer Hochzeit ja fast ein Standard. Auch bei meiner gab es einige. Der erste Höhepunkt, ich hatte verschlafen. Ganz toll! Das brachte natürlich den Zeitplan durcheinander. Ich raste zum Friseur, der Kosmetik und dem ganzen Drumherum. Ich schaffte es aber pünktlich vor dem Traualtar zu stehen. Zwar mit den falschen Blumen, was dann schon der nächste Höhepunkt war, aber ich packte es. Glücklich verheiratet, sollte das Paar doch eigentlich über beide Ohren Strahlen. Das taten Tom und ich auch. Wenigstens kurz. Denn der nächste Höhepunkt war nicht weit entfernt. Die Familien sorgten schnell dafür. Streitigkeiten und Beschimpfungen waren schnell gefunden, um uns diesen Tag mit vielen Höhepunkten zu verschönern. Was neben den zahlreichen Problemen nicht auffiel, was das junge Paar, welches sich gefunden hatte. Meine Cousine stand mit dem Bruder meines Mannes etwas Abseits. Beide Mitte 20. Im Augenwinkel sah ich wie Dennis, der Bruder meines Mannes, meiner Cousine leicht über die Wange strich. Na ob das unser nächstes Hochzeitspaar wurde. Ich behielt die beiden im Auge, denn auf noch mehr Streitigkeiten hatte ich heute keine Lust.

Eine Hochzeit voller Höhepunkte

Ein lustvoller Schloss Besuch

Unser Weg führte in das wundervolle Schloss in dem wir gemeinsam feierten. Ein wundervoller Garten erstreckte sich direkt von der Terrasse aus. Es war perfekt. Als Hochzeitspaar hatten wir natürlich einiges zu erledigen. Die Torte anschneiden, den anderen füttern, Glückwünsche entgegennehmen und natürlich auch den Eröffnungstanz tanzen. Was ich nicht aus den Augen verlor war das junge Paar, welches sich immer wieder mit zärtlichen Blicken ansah und liebkoste. Ich fand den Anblick reizend. Zur späteren Abendstunde normalisierte sich der Trubel und ich hatte Zeit den beiden verliebten genauer nachzusehen. Sie verschwanden von der Feier in den Garten. Ich schlüpfte hinterher. Neugierig war ich ja gar nicht.

Ein lustvoller Schloss Besuch

Das verliebte Paar heimlich beobachtet

Beide fand ich auf einer Bank wieder. Arm in Arm. Ein Lächeln kam mir über die Lippen. Als ich gerade den Rückweg antreten wollte, blieb ich auf den beiden hängen. Meine Augen nahmen die Szene auf. Wegschauen war nicht mehr möglich. Dennis streichelte meine Cousine Susann, die auf seinem Schoß saß zärtlich. Seine Hand lief über ihren Rücken, während sie sich leidenschaftlich an seine Schulter lehnte. Was für ein süßes Paar. Eigentlich sollte ich hier nicht stehen. Doch ich konnte nicht wegschauen. Dennis griff mit seinen Händen langsam unter Susann ihren Rock. Seine Hände umkreisten ihren Po. Susann genoss diese Berührung sichtlich. Den beiden bei den Liebkosungen und dem Liebespiel zuzusehen weckte auch in mir die Lust. Susann ließ sich die Berührungen sichtlich gefallen und griff in Dennis seinen Schritt. Sie streichelte und massierte leicht sein Glied. Beide waren vollkommen in Ihren Berührungen versunken, dass sie nicht mitbekamen, dass ich sie in diesem Moment beobachtete. Ein leidenschaftlicher Kuss erregte beiden sichtlich mehr und Susann begann langsam die Hose meines Schwagers zu öffnen. Mit weit aufgerissenen Augen stand ich hinter dem Busch, der mir Schutz bot. Ein Blatt kitzelte mir in der Nase. Krampfhaft versuchte ich den Niesanfall zu unterdrücken, während ich dabei zusah wie Susann in die Hose meines Schwagers griff. Der Niesanfall überraschte mich aus dem Hinterhalt, gerade als Susann dabei war den Inhalt von Dennis Hose zu lüften. Mein Niesen hörten die beiden natürlich und erschraken. Schnell unterbrachen sie Ihr Liebesspiel und sprangen von der Bank auf. Dennis packte alles, was so herausgefallen war, wieder in seiner Hose. Schnellen Schrittes verließen beide den Park und ich sah sie im Haus verschwinden.